rockradio.de -

Hören mit 128 Kbps : rockradio.de hören über : Phonostar
oder mit 96 Kbps :
rockradio.de -
Home
 
Newsletter bestellen
 
Newsletter
Archiv
01-2014 - 2014
32-2013 - 2013
31-2013 - 2013
30-2013 - 2013
29-2013 - 2013
28-2013 - 2013
27-2013 - 2013
26-2013 - 2013
25-2013 - 2013
23-2013 - 2013
22-2013 - 2013
22-2013 - 2013
21-2013 - 2013
20-2013 - 2013
20-2013 - 2013
18-2013 - 2013
17-2013 - 2013
12-2013 - 2013
10-2013 - 2013
09-2013 - 2013
07-2013 - 2013
06-2013 - 2013
05-2013 - 2013
04-2013 - 2013
03-2013 - 2013
02-2013 - 2013
01-2013 - 2013
50-2012 - 2012
50-2012 - 2012
49-2012 - 2012
48-2012 - 2012
47-2012 - 2012
46-2012 - 2012
45-2012 - 2012
44-2012 - 2012
43-2012 - 2012
42-2012 - 2012
41-2012 - 2012
40-2012 - 2012
38-2012 - 2012
37-2012 - 2012
36-2012 - 2012
35-2012 - 2012
34-2012 - 2012
33-2012 - 2012
31-2012 - 2012
30-2012 - 2012
29-2012 - 2012
25-2012 - 2012
24-2012 - 2012
22-2012 - 2012
21-2012 - 2012
20-2012 - 2012
19-2012 - 2012
18-2012 - 2012
17-2012 - 2012
16-2012 - 2012
15-2012 - 2012
14-2012 - 2012
13-2012 - 2012
12-2012 - 2012
11-2012 - 2012
10-2012 - 2012
09-2012 - 2012
08-2012 - 2012
07-2012 - 2012
06-2012 - 2012
05-2012 - 2012
04-2012 - 2012
03-2012 - 2012
02-2012 - 2012
01-2012 - 2012
51-2011 - 2011
50-2011 - 2011
49-2011 - 2011
48-2011 - 2011
47-2011 - 2011
46-2011 - 2011
45-2011 - 2011
44-2011 - 2011
43-2011 - 2011
42-2011 - 2011
41-2011 - 2011
40-2011 - 2011
39-2011 - 2011
38-2011 - 2011
37-2011 - 2011
36-2011 - 2011
35-2011 - 2011
34-2011 - 2011
33-2011 - 2011
32-2011 - 2011
31-2011 - 2011
30-2011 - 2011
29-2011 - 2011
28-2011 - 2011
27-2011 - 2011
26-2011 - 2011
25-2011 - 2011
24-2011 - 2011
23-2011 - 2011
22-2011 - 2011
21-2011 - 2011
20-2011 - 2011
19-2011 - 2011
18-2011 - 2011
17-2011 - 2011
16-2011 - 2011
15-2011 - 2011
14-2011 - 2011
13-2011 - 2011
12-2011 - 2011
11-2011 - 2011
10-2011 - 2011
09-2011 - 2011
08-2011 - 2011
07-2011 - 2011
06-2011 - 2011
05-2011 - 2011
04-2011 - 2011
03-2011 - 2011
02-2011 - 2011
01-2011 - 2011
150-2010 - 2010
149-2010 - 2010
148-2010 - 2010
147-2010 - 2010
146-2010 - 2010
146-2010 - 2010
145-2010 - 2010
144-2010 - 2010
143-2010 - 2010
142-2010 - 2010
141-2010 - 2010
140-2010 - 2010
139-2010 - 2010
138-2010 - 2010
137-2010 - 2010
136-2010 - 2010
135-2010 - 2010
134-2010 - 2010
133-2010 - 2010
132-2010 - 2010
131-2010 - 2010
130-2010 - 2010
129-2010 - 2010
128-2010 - 2010
127-2010 - 2010
126-2010 - 2010
125-2010 - 2010
124-2010 - 2010
123-2010 - 2010
122-2010 - 2010
122-2010 - 2010
121-201 - 2010
120-201 - 2010
19-2010 - 2010
18-2010 - 2010
17-2010 - 2010
16-2010 - 2010
15-2010 - 2010
14-2010 - 2010
13-2010 - 2010
12-2010 - 2010
11-2010 - 2010
10-2010 - 2010
09-2010 - 2010
08-2010 - 2010
07-2010 - 2010
06-2010 - 2010
05-2010 - 2010
04-2010 - 2010
03-2010 - 2010
02-2010 - 2010
01-2010 - 2010
52-2009 - 2009
51-2009 - 2009
50-2009 - 2009
49-2009 - 2009
48-2009 - 2009
47-2009 - 2009
46-2009 - 2009
45-2009 - 2009
44-2009 - 2009
43-2009 - 2009
42-2009 - 2009
41-2009 - 2009
40-2009 - 2009
39-2009 - 2009
38-2009 - 2009
37-2009 - 2009
36-2009 - 2009
35-2009 - 2009
34-2009 - 2009
33-2009 - 2009
32-2009 - 2009
31-2009 - 2009
30-2009 - 2009
29-2009 - 2009
28-2009 - 2009
27-2009 - 2009
26-2009 - 2009
25-2009 - 2009
24-2009 - 2009
23-2009 - 2009
22-2009 - 2009
21-2009 - 2009
20-2009 - 2009
19-2009 - 2009
18-2009 - 2009
17-2009 - 2009
16-2009 - 2009
15-2009 - 2009
14-2009 - 2009
13-2009 - 2009
12-2009 - 2009
11-2009 - 2009
10-2009 - 2009
09-2009 - 2009
08-2009 - 2009
07-2009 - 2009
06-2009 - 2009
05-2009 - 2009
04-2009 - 2009
00 - 2009
02-2009 - 2009
01-2009 - 2009
53-2008 - 2008
52-2008 - 2008
51-2008 - 2008
50-2008 - 2008
49-2008 - 2008
48-2008 - 2008
47-2008 - 2008
46-2008 - 2008
45-2008 - 2008
44-2008 - 2008
43-2008 - 2008
42-2008 - 2008
41-2008 - 2008
40-2008 - 2008
39-2008 - 2008
38-2008 - 2008
37-2008 - 2008
36-2008 - 2008
35-2008 - 2008
34-2008 - 2008
33-2008 - 2008
32-2008 - 2008
31-2008 - 2008
30-2008 - 2008
29-2008 - 2008
28-2008 - 2008
27-2008 - 2008
26-2008 - 2008
25-2008 - 2008
24-2008 - 2008
23-2008 - 2008
22-2008 - 2008
21-2008 - 2008
20-2008 - 2008
19-2008 - 2008
18-2008 - 2008
17-2008 - 2008
16-2008 - 2008
15-2008 - 2008
14-2008 - 2008
13-2008 - 2008
12-2008 - 2008
11-2008 - 2008
10-2008 - 2008
09-2008 - 2008
08-2008 - 2008
07-2008 - 2008
06-2008 - 2008
05-2008 - 2008
04-2008 - 2008
03-2008 - 2008
02-2008 - 2008
01-2008 - 2007
52-2007 - 2007
51-2007 - 2007
50-2007 - 2007
49-2007 - 2007
48-2007 - 2007
47-2007 - 2007
46-2007 - 2007
45-2007 - 2007
44-2007 - 2007
43-2007 - 2007
42-2007 - 2007
41-2007 - 2007
40-2007 - 2007
39-2007 - 2007
38-2007 - 2007
37-2007 - 2007
36-2007 - 2007
35-2007 - 2007
34-2007 - 2007
33-2007 - 2007
32-2007 - 2007
31-2007 - 2007
30-2007 - 2007
29-2007 - 2007
28-2007 - 2007
27-2007 - 2007
26-2007 - 2007
25-2007 - 2007
24-2007 - 2007
23-2007 - 2007
22-2007 - 2007
21-2007 - 2007
20-2007 - 2007
19-2007 - 2007
18-2007 - 2007
17-2007 - 2007
16-2007 - 2007
15-2007 - 2007
14-2007 - 2007
13-2007 - 2007
12-2007 - 2007
11-2007 - 2007
10-2007 - 2007
09-2007 - 2007
08-2007 - 2007
07-2007 - 2007
06-2007 - 2007
05 - 2007
04 - 2007
03 - 2007
02 - 2007
01 - 2007
50 - 2006
49 - 2006
48 - 2006
47 - 2006
45 - 2006
44 - 2006
43 - 2006
42 - 2006
41 - 2006
40 - 2006
39 - 2006
38 - 2006
37 - 2006
36 - 2006
35 - 2006
34 - 2006
33 - 2006
32 - 2006
31 - 2006
30 - 2006
29 - 2006
28 - 2006
27 - 2006
26 - 2006
25 - 2006
24 - 2006
23 - 2006
22 - 2006
21 - 2006
20 - 2006
19 - 2006
18 - 2006
17 - 2006
16 - 2006
15 - 2006
14 - 2006
13 - 2006
12 - 2006
11 - 2006
10 - 2006
09 - 2006
08 - 2006
07 - 2006
06 - 2006
05 - 2006
04 - 2006
03 - 2006
02 - 2006
01 - 2006
27-2013 - 0013
Newsletter anzeigen
Der Newsletter wird als Vorschau anzeigt
und kann als Test-eMail versendet werden an :
ksk@rockradio.de,anita.brauer@rockradio.de
br : select * from rr_newsletter order by lfdnr desc
nr : 01-2014


rockradio.de - newsletter nr : 01-2014 - vom 20.01.2014 bis 26.01.2014

Zusammengestellt von :
klaus schnabel-koeplin

rockradio.de jetzt hören ? Dann klicke hier : radio hören
oder Windows MedienPlayer bzw. Winamp öffnen und über den Menüpunkt - Datei - URL öffnen - folgende Daten eingeben :
http://www.rockradio.de/rr_listen_rockradio.de.m3u


Hallo und Herzlich Willkommen zum Newsletter,

Du erhältst diesen Newsletter, weil du dich beim rockradio.de-Newsletter eingetragen hast.

Diese Woche u.a. bei rockradio.de ( Auszug )

Montag :
11 uhr - NeuNeuNeu
- Songs, die ganz neu in der Musikredaktion eingegangen sind
19 Uhr - Backstage
20 Uhr - Die [progrock-dt]Show
22 Uhr - BlueRoseRecords

Dienstag :
14 Uhr - Amiga-Newsletter 01-2014
18 Uhr - Live aus Speiches Rock & Blueskneipe
- Hörsturz - Irish Folk
20 Uhr - Der Feierabend-Bier

Mittwoch :
14 Uhr - German Rock - Radiozeit
20 Uhr - Birtday Party
22 Uhr - Four Of A Kind
MagaCara´s Betrachtungen zu Yin & Yang

Donnerstag :
09 Uhr - Frei-Zeit
- Informationen über Neues unserer Partner
11 Uhr - Jazz Sofa
16 Uhr - Forgotten Tracks
18 Uhr - CrossOverCountry
- Die AmericanaRadioShow

Freitag :
09 Uhr - Freitags-Frost
11 Uhr - Roging Pagoda
- Das deutsch-chinesische Musikmagazin
12 Uhr - 88vier
- unser UKW-Fenster auf 88.4 oder 90.4
13 Uhr - Kol-Berlin
- die deutsch-israelische Radiosendung aus Berlin

Sonntag :
12 Uhr - Zwei am Sonntag
16 Uhr - Crazy-Words -
Die kultige -halboffene Kleinkunstbühne-
live aus dem Kultur Zentrum - Danzigerstr.50
18 Uhr - Peter´s Musikoase

*Das kann ich auch....! oder?*
Du bist der Meinung das auch Du eine eigene Sendung bei rockradio.de moderieren kannst?
Nun dann melde Dich doch einfach mal bei uns, unter mail: info(at)rockradio.de
....Es ist nicht immer so schwer wie es scheint....!

Wir wünschen eine rockige Woche.
Euer rockradio.de-Team

CD der Woche bei rockradio.de


The Offenders
Generation Nowhere

empfohlen von : Anita & rockradio.de-Team

Sendungen vom 20.01.2014 bis 26.01.2014 :
20.01.2014 / 11.00 - 12.00 Uhr - Neu, Neu, Neu - , mehr...
20.01.2014 / 19.00 - 20.00 Uhr - Backstage - Backstage aktuell - das Musikmagazin, mehr...
20.01.2014 / 20.00 - 22.00 Uhr - Die [progrock-dt]Show - 3. Sendung, mehr...
20.01.2014 / 22.00 - 24.00 Uhr - Blue Rose Radio Show - , mehr...
21.01.2014 / 14.00 - 15.00 Uhr - Amiga-Newsletter - auf UKW 88.4 / 90.7 in Berlin und Umgebung, mehr...
21.01.2014 / 18.00 - 20.00 Uhr - Live aus Speiches Rock & Blueskneipe - Hörsturz - Irish Folk, mehr...
21.01.2014 / 20.00 - 22.00 Uhr - Der Feierabend-Bier - Rockmusik und Story´s aus dem wahren Leben - gespielt und erzählt von Uwe Bier, mehr...
22.01.2014 / 14.00 - 15.00 Uhr - German Rock - Radiozeit - Kurt Mitzkatis vom German Rock e.V. spielt heute mal nur Musik!, mehr...
22.01.2014 / 18.00 - 20.00 Uhr - Frost Music - , mehr...
22.01.2014 / 20.00 - 22.00 Uhr - birthday-party - Birthday Party , mehr...
22.01.2014 / 22.00 - 24.00 Uhr - Four Of A Kind - MagaCara´s Betrachtungen zu Yin & Yang, mehr...
23.01.2014 / 09.00 - 11.00 Uhr - Frei-Zeit - Informationen über Neues unserer Partner, mehr...
23.01.2014 / 11.00 - 13.00 Uhr - Jazz-Sofa - 121. Sendung , mehr...
23.01.2014 / 16.00 - 18.00 Uhr - Forgotten Tracks - , mehr...
23.01.2014 / 18.00 - 20.00 Uhr - CrossOverCountry - Die AmericanaRadioShow von und mit GIBBI, mehr...
23.01.2014 / 20.00 - 22.00 Uhr - Hofwolfs Bluestime - Blues .... und mehr!, mehr...
24.01.2014 / 09.00 - 10.30 Uhr - Freitags Frost - , mehr...
24.01.2014 / 11.00 - 12.00 Uhr - Rocking Pagoda - Das deutsch-chinesische Musikmagazin, mehr...
24.01.2014 / 13.00 - 14.00 Uhr - Kol-Berlin - die deutsch-israelische Radiosendung aus Berlin, mehr...
24.01.2014 / 16.00 - 17.00 Uhr - Cactus Rock Records - , mehr...
24.01.2014 / 20.00 - 23.00 Uhr - rockradio.de-on concert replay - The Z Three - Mitschnitt von der 24.Zappanale in Bad Doberan, mehr...
25.01.2014 / 09.00 - 11.00 Uhr - Rock-Balladen - , mehr...
25.01.2014 / 11.00 - 12.00 Uhr - Neu, Neu, Neu - , mehr...
26.01.2014 / 09.00 - 11.00 Uhr - Rock-Balladen - , mehr...
26.01.2014 / 11.00 - 12.00 Uhr - Klassik-Rock - , mehr...
26.01.2014 / 12.00 - 14.00 Uhr - Zwei am Sonntag - der Brunch auf rockradio.de mit Tine & Gibbi, mehr...
26.01.2014 / 14.00 - 16.00 Uhr - Live aus Speiches Rock & Blueskneipe - Hörsturz - Irish Folk, mehr...
26.01.2014 / 16.00 - 18.00 Uhr - Crazy-Words - , mehr...
26.01.2014 / 18.00 - 20.00 Uhr - 88vier - Peters Musikoase, mehr...
26.01.2014 / 20.00 - 22.00 Uhr - rock-zeit - Zeit für ... die GROßE Kurzweil am Sonntag, mehr...
- alle Sendungen ...

rockradio.de-on concert :
wir übertragen live :

14.02.2014 - Lüüls Live Lounge
4. Solos For Love -Special zum Valentintag
aus dem Fannz Club - Berlin
, mehr...
20.02.2014 - Festival Musik und Politik, mehr...
21.02.2014 - Festival Musik und Politik, mehr...
22.02.2014 - Festival Musik und Politik Live aus der Wabe - Berlin, mehr...
23.02.2014 - Festival Musik und Politik, mehr...
28.02.2014 - UBUNTU presents
CARAVAN TRIBUTE TO NELSON MANDELA
Live aus der Wabe
, mehr...
09.03.2014 - Henrik Freischlader
im Support : Florian Lohoff Band
, mehr...
22.03.2014 - Berlin Blues Festival
Live aus der Wabe Berlin
, mehr...
29.03.2014 - Mike Seeber
Live aus dem Frannz Berlin
, mehr...
12.04.2014 - LIZARD und Nandha Blues
Live aus Kulturscheune im Gemeindezentrum Thyrow
, mehr...
13.04.2014 - Lüüls Live Lounge
aus dem BKA - Berlin
, mehr...
25.04.2014 - Edgar & Marie - Live aus dem Zimmer 16 - Florastraße 16 - 13187 Berlin, mehr...
15.05.2014 - 25. Bluesfest Eutin, mehr...
16.05.2014 - 25. Bluesfest Eutin, mehr...
17.05.2014 - 25. Bluesfest Eutin, mehr...
18.05.2014 - 25. Bluesfest Eutin, mehr...
21.06.2014 - Fête de la Musique
Live aus dem Kulturzentrum Danziger Str.50
, mehr...
17.07.2014 - 25.Zappanale
Live aus Bad Doberan
, mehr...
18.07.2014 - 25.Zappanale
Live aus Bad Doberan
, mehr...
19.07.2014 - 25.Zappanale
Live aus Bad Doberan
, mehr...
20.07.2014 - 25.Zappanale
Live aus Bad Doberan
, mehr...
14.08.2014 - 6.Friedensfestival 2014 vom Alexanderplatz - Berlin, mehr...
15.08.2014 - 6.Friedensfestival 2014 vom Alexanderplatz - Berlin, mehr...
16.08.2014 - 6.Friedensfestival 2014 vom Alexanderplatz - Berlin, mehr...
17.08.2014 - 6.Friedensfestival 2014 vom Alexanderplatz - Berlin, mehr...
22.08.2014 - künstler und ort wird noch bekannt gegeben, mehr...
23.08.2014 - künstler und ort wird noch bekannt gegeben, mehr...
24.08.2014 - künstler und ort wird noch bekannt gegeben, mehr...
20.09.2014 - Baltic Blues Challenge (BBC) / German Blues Challenge (GBC) - Live aus Eutin, mehr...
27.09.2014 - SingerSongwriterContest 2014 - Finale - Live aus dem art.gerecht - Berlin, mehr...
14.05.2015 - 26. Bluesfest Eutin, mehr...
15.05.2015 - 26. Bluesfest Eutin, mehr...
16.05.2015 - 26. Bluesfest Eutin, mehr...
17.05.2015 - 26. Bluesfest Eutin, mehr...
- alle rockradio.de on concert ...

rockradio.de-on concert / replay :
Es werden Konzertmitschnitte gesendet, die von rockradio.de aufgezeichnet wurden.


24.01.2014 - The Z Three - Mitschnitt von der 24.Zappanale in Bad Doberan, mehr...
31.01.2014 - The Z Three - Mitschnitt von der 24.Zappanale in Bad Doberan, mehr...
07.02.2014 - Mitschnitt der Nachthexen - Konzerte 2013, mehr...
28.03.2014 - 1st CACTUS ROCK RECORDS-Party in Tucson/Arizona, mehr...
19.04.2014 - Kaetsch, Arno Schmidt, Mike Nuhn mitschnitt aus dem „Knofel“-Knoblauch-Restaurant - Berlin, mehr...
03.05.2014 - Mike Seeber
Mitschnitt vom 29.03.2014 aus dem Frannz Berlin
, mehr...
- alle replay ...

News :
27.01.2014 - Pete Seeger,  mehr...
12.02.2014 - The Red Paintings, Berliner Künstler und Maler gesucht, mehr...
15.02.2014 - Pete Wyoming Bender, wir trauern, am 15.02.2014 verstarb der Musiker und unser langjähriger Moderator Peter Wyoming Bender, mehr...
18.02.2014 - Bernd ´Nossi´ Noske, Wir trauern, am 18.02.2014 starb Bernd ´Nossi´ Noske, mehr...
21.02.2014 - Eberhard Klunker, Neues Video, mehr...
06.03.2014 - Kurt Wehrs, wir trauern, am 26.02.2014 verstarb unser Vereinsmitglied Kurt Wehrs, mehr...
30.03.2014 - Peter ´´Cäsar´´ Gläser, Cäsar – Semper Fidelis III, mehr...
- alle News ...

Veranstaltungen, die wir empfehlen vom 20.01.2014 bis 26.01.2014 :
20.01.2014 - Trans-Siberian Orchestra - Nürnberg - Arena Nürnberger Versicherung, mehr...
21.01.2014 - Trans-Siberian Orchestra - Frankfurt - Festhalle, mehr...
21.01.2014 - Pivo Deinert / 20.00 Uhr - Berlin - wohlART, mehr...
22.01.2014 - Die Aeronauten - München - Feierwerk e.V., mehr...
22.01.2014 - Trans-Siberian Orchestra - Hannover - Swiss-Life Hall, mehr...
23.01.2014 - The Statesboro Revue - Heilbronn - Musikkneipe RED RIVER, mehr...
23.01.2014 - Hiss - Aalen - Cafe Podium, mehr...
23.01.2014 - Heinz Rudolf Kunze - Leipzig - Haus Auensee, mehr...
23.01.2014 - Hanno Bruhn Gang / 21.00 Uhr - Berlin - Die Kleine Weltlaterne, mehr...
23.01.2014 - Primal Fear - Hamburg - Rock-Cafe, mehr...
24.01.2014 - MTS / 20.00 Uhr - Dresden-Lockwitz - Unterirdische Welten, mehr...
24.01.2014 - Pothead - Berlin - Huxleys Neue Welt, mehr...
24.01.2014 - Georg Schroeter & Marc Breitfelder - Neumünster - Volkshaus, mehr...
24.01.2014 - The Statesboro Revue - Singwitz - Kesselhaus Kulturproduktion GmbH, mehr...
24.01.2014 - Christian Haase - Berlin - Kiste - Hellersdorf, mehr...
24.01.2014 - Pete Gavin - Schwerin - Speicher Schwerin, mehr...
24.01.2014 - City / 20.00 Uhr - Schwerin - CAPITOL Schwerin, mehr...
24.01.2014 - Die Aeronauten - Stuttgart - Goldmarks, mehr...
24.01.2014 - Josie / 22.00 Uhr - Berlin - Speiches Rock & Blueskneipe, mehr...
24.01.2014 - Primal Fear - Regensburg - Airport Oberstraubling, mehr...
24.01.2014 - Wolf Maahn - Köln - Kulturkirche Köln, mehr...
25.01.2014 - Pothead - Berlin - Huxleys Neue Welt, mehr...
25.01.2014 - Georg Schroeter & Marc Breitfelder - Burg - Cafe Liebevoll und Kulturlabor, mehr...
25.01.2014 - The Statesboro Revue - Lauchhammer-Ost - Real Music Club, mehr...
25.01.2014 - Pete Gavin - Ueckermunde - Speicher, mehr...
25.01.2014 - City / 20.00 Uhr - Rostock - St.-Nikolai-Kirche Rostock, mehr...
25.01.2014 - Die Aeronauten - Essen - Panic Room, mehr...
25.01.2014 - Barbara Thalheim / 20.00 Uhr - Berlin - Kino Babylon, mehr...
25.01.2014 - Roland Scull und Michael Joch / 22.00 Uhr - Berlin - Speiches Rock & Blueskneipe, mehr...
25.01.2014 - Trans-Siberian Orchestra - Berlin - tempodrom, mehr...
25.01.2014 - Bluesm@il, Bertram Scholz, BIG BLOCK mit Peter Schmidt und Axel Merseburger / 21.00 Uhr - Lübeck - CVJM Lübeck e.V., mehr...
25.01.2014 - The Offenders - Kronach - Jugend- und Kulturtreff Struwwelpeter, mehr...
25.01.2014 - Primal Fear - Memmingen - Kaminwerk, mehr...
25.01.2014 - Richard Bargel und Dead Slow Stampede - Köln - Altes Pfandhaus, mehr...
26.01.2014 - The Statesboro Revue - Hamburg - Rockcafé St Pauli , mehr...
26.01.2014 - City / 20.00 Uhr - Neubrandenburg - Konzertkirche Neubrandenburg, mehr...
26.01.2014 - Heinz Rudolf Kunze - Magdeburg - Altes Theater am Jerichower Platz gGmbH, mehr...
26.01.2014 - Dr. Kinski / 17.00 Uhr - Zepernick - Studio7, mehr...
26.01.2014 - Primal Fear - Ludwigsburg - Rockfabrik Ludwigsburg, mehr...
- weitere Veranstaltungen ...

Neue CD's im rockradio.de-Archiv :
- Play the Jailhouse Blues - The Leadbelly Project, mehr...
- Ghost Ship Sailors - The Persuaders, mehr...
- Reincarnation On Stage - Eloy, mehr...
- Coming Home - Goodbye Emma!, mehr...
- Spirit - Legend, mehr...
- Dead Inside - Undecimber, mehr...
- Easy Heart - Jens Lysdal, mehr...
- Battle Of Leningrad - Ring of Fire, mehr...
- Delivering The Black - Primal Fear, mehr...
- Red Dragon Cartel - Red Dragon Cartel, mehr...
- What Happened To The LA LAs - moe., mehr...
- Grow - Wille and the Bandits, mehr...
- It´s Crap! - Richard Bargel, mehr...
- Out Of Stock - Alex Wurlitzer , mehr...
- Brakenbergblues Vol. 4 - Mister Blues, mehr...
- Under Attack - Crown Of Things, mehr...
- Durch und durch - Charlie Rocks, mehr...
- Fossils - Aoife O´Donovan, mehr...
- Ski Mask - Islands, mehr...
- Touché - Klischée, mehr...
- By The Black Sea - Lake Of Tears , mehr...
- Wings Of Freedom - Lake, mehr...
- Surfing The Lexicon - The Shanks, mehr...
- Gypsy Spirit - Mystical Communication Service , mehr...
- Distant Is The Sun - Vanishing Point, mehr...
- Retribution - BDL, mehr...
- Wicked Temptation - Vanity BLVD, mehr...
- BeyondThe Sea - Tothem, mehr...
- Over - Frequency Drift, mehr...
- Ghost Prayers - The Beauty Of Gemina, mehr...
- Venom Dish - Disagony, mehr...
- Lager Export - Alkbottle, mehr...
- Chronicles Of The Immortals-Netherworld - Vanden Plas, mehr...
- Fanatic Live From Caesars Colosseum - Heart, mehr...
- Precious Metal - House Of Lords, mehr...
- Empire Bridges - Joseph Parsons, mehr...
- Inner Tales - Lenore´s Fingers, mehr...
- Physikalisch - Vestparken, mehr...
- Hss - Hundred Seventy Split , mehr...
- One Live-in Stockholm - W.E.T., mehr...
- The Coincidentalist - Howe Gelb, mehr...
- But That Is Me - Mandy More, mehr...
- Night Train To Budapest - Henrik Freischlader, mehr...
- Too Many Roads - Thorbjörn Risager & the Black Tornado, mehr...
- Smiling for a reason - Tommy Schneller, mehr...
- Let it roll - Jan Hirte´S Blue Ribbon, mehr...
- Old Empty Dreams - Blackout Country, mehr...
- Party Of One - Van Christian, mehr...
- Passion - Stephan-Max Wirth Ensemble, mehr...
- Immer Meer - Titus Lang & Groschencombo, mehr...
- Wanted - RPWL, mehr...
- Blue Horizon - Wishbone Ash, mehr...
- Into The Void - Blood Runs Deep, mehr...
- Burg Herzberg Festival 18.Juli 2008 - Colour Haze, mehr...
- Purple Cadillacs - David Munyon, mehr...
- Of Gods & Goats - Layment, mehr...
- Marillion´s Script Revisited - Mick Pointer Band, mehr...
- Thunder Lightning Storm - Kapnorth, mehr...
- Demon - Gazpacho, mehr...
- Louder Than Ever - Pretty Maids, mehr...
- Yallah! - BraAgas, mehr...
- A New Beginning - Wolfram Arer, mehr...
- Tatooed Woman - Miracle Master, mehr...
- Dreams Don´t Die - Nahani, mehr...
- On A Christmas Day - Nahani, mehr...
- Neue Schuhe - Red Manhole, mehr...
- Before Daylight - Neal Black & The Healers, mehr...
- Maschine - Maschine, mehr...
- Gitarrentwist (50 Jahre Sputniks) [ - Sputniks, mehr...
- Original Album Classics [Box-Set] - Rory Gallagher , mehr...
- A tribute to - the godfather of... Rich Hopkins - Sampler, mehr...
- alle CD's ...


CD's-Rezensionen

- Lebensuhr - Stern Combo Meissen, mehr...

Wir küren das Album -Lebensuhr- in Erinnerung an den Keyboarder der STERN COMBO MEISSEN, THOMAS KURZHALS, zur CD der Woche. Thomas hat unseren Planeten Erde leider am 2. Januar 2014 nach kurzer schwerer Krankheit -gerade mal 60 Jahre jung- für immer verlassen müssen. Zurecht wurde Thomas Kurzhals oft mit John Lord (R.I.P.) von Deep Purple verglichen. Gebürtig im Thüringischen Ronneburg begann Thomas zunächst während des Musikstudiums in Dresden bei der Freiberger Combo EXITAS Anfang der 70er Jahre. Ich persönlich kann mich z.B. noch sehr gut an deren geniale Version des Paul Jones-Klassikers -Free me- erinnern. Kurze Zeit später -1972- stieg er bei der STERN COMBO MEISSEN ein und schuf gemeinsam mit der Band zahllose bleibende Klassiker. Die Band zählte in den Anfangsjahren zu meinen Pflichtterminen bei ihren Konzerten im Tivoli oder mit ihrem Quadrosound im Stadtpark-Kino zu Freiberg. 1984 bis 1992 folgte dann bei Thomas das Kapitel bei Karat. Doch danach kehrte er immer wieder zu seiner -Hausband- zurück. Auch bei meinem letzten Besuch eines Konzertes der Band im April 2010 stand Thomas mit auf der Bühne. Deine musikalischen Wohltaten werden für immer in unseren Herzen sein, lieber Thomas. Holger Schubert - Redaktionsmitglied rockradio.de

- Jittersweet - The Jits, mehr...

Diese Band um Alan Anderson aus dem sonnigen Tucson in Arizona hat Format (”The Jits are based out of Tucson Arizona”)! Umgibt sie doch der Charme einer “fast” Who is who- Supergroup! Ok, nur eingefleischten Fans der Tucson-Music-Scene dürften all die Protagonisten der JITS bekannt sein! Doch auch hierzulande sollte zumindest Bandleader Alan Anderson kein unbeschriebenes Blatt sein. Tourte er doch mit GREYHOUND SOUL bei deren erstem Gastspiel u.a. auch in Deutschland. Und auch bei den RICH HOPKINS-Fans dürfte Alan kein Unbekannter sein. Bearbeitet er doch beim Arizona-Ableger der LUMINARIOS die Drums. Mit z.B. 3 Gitarristen kommen THE JITS fein nuanciert, ineinander verwoben und mitunter auch bretterhart daher. Besonders in der Live-Konzert-Version erzeugt das eine unglaubliche Wirkung und Präsenz. Einer der drei Gitarristen ist auch ein gewisser LOREN DIRCKS - einer der ersten Acts auf unserem Label! Wir als CACTUS ROCK RECORDS sind deshalb besonders stolz, diese einmalige Band nunmehr auch hierzulande mit ihrem Debütalbum “Jittersweet” (eine schöne Vokalverschiebung zu “Bittersweet”) anbieten zu dürfen. Hier die Bandmembers der JITS: Writer, Vocals, Drums, Piano: Alan Anderson Guitars: Damon -DB- Barnaby Guitars: Doug -Hurricane- Floyd Guitars: Loren -Moose- Dircks Bass: Loren -Smiley- Wessel Drums: Rob -Thumper- Lauver Bass: Amy Munoz Mendoza 21.12.2013 Holger Schubert

- Love from London - Robyn Hitchcock, mehr...

Auge und Ohr
Heute schon geheiratet? Falls nicht und sofern man sich gerade in den USA befindet: Robyn Hitchcock hilft gerne. Der Brite bekleidet dort nämlich das Amt eines -minister of the Universal Life Church of Arizona- und ist als solcher ermächtigt, Eheschließungen vorzunehmen - in der Vergangenheit zum Beispiel die zwischen Colin Meloy von den Decemberists und dessen Frau Carson Ellis. Und da die Party zu Hitchcocks 60. Geburtstag Anfang März längst beendet und sein neues Album bereits erschienen ist, dürfte der Mann ja wieder genug Termine frei haben. Es sei denn, er frönt gerade der Malerei, seinem zweiten künstlerischen Standbein. Doch auch für überzeugte Singles und / oder Kunstbanausen empfiehlt sich stets ein Wiederhören mit dem vielseitig talentierten Songwriter. Diese Empfehlung gilt nicht erst seit seiner endsiebziger Psych-Rock-Band The Soft Boys und Soloplatten wie -Fegmania!- oder -I often dream of trains- - auch wer bei -Love from London- ganz Auge und Ohr ist, wird belohnt. Mit Songs, die in ihrer sanften Entrücktheit und feinen Melancholie lange nicht so viele Fliegen im Kopf haben, wie das - natürlich von Hitchcock eigenhändig auf die Leinwand gebrachte - giftgrün glotzende Cover vermuten lässt. Würde Syd Barrett heute noch versonnen in seinem Garten vor sich hinklimpern und Paul Roland weiter Glasvioline spielen, statt Joy Division zu covern, käme das diesem Album vermutlich ziemlich nahe. Die Beatles und inbesondere den John Lennon der -Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band--Phase wird Hitchcock ohnehin ausgiebig - Verzeihung - inhaliert haben. Aber nicht, dass hier jemand auf dumme Gedanken kommt. Denn das ist ohnehin unwahrscheinlich bei so einer aufgeräumten Platte wie -Love from London-, auf der Hitchcock seine Kernkompetenzen mit der Souveränität eines alten beziehungsweise ehemaligen Pappenheimers ausspielt. Wunderbare elektrische Folk-Schlaflieder wie -Be still- etwa gehörten schon immer zu seinen Spezialitäten - inklusive vorwitzig sägendes Cello und Ohrwurmfortsatz lange nach dem Verklingen. Auch die surreale Abgehobenheit, mit der sich Hitchcock zum hypnotischen Gitarrenloop von -Strawberries dress- mit dem British Telecom Tower unterhält, ist ebenso sacht wie der perkussive Piano-Taumel -Stupefied-, in dem die Irrungen allenfalls von emotionaler Unwucht herrühren: -Ain´t no money on the ceiling / Ain´t no ceiling on the floor / Got that terrifying feeling / You don´t love me any more.- Aber auch diese Erschütterungen gehen vorbei. Spätestens, wenn ein schleifender Backbeat einsetzt, die Stromgitarre fiept und Hitchcock in -I love you- signalisiert, dass alles wieder zum Besten steht, können und dürfen Leben, Liebe und Rockmusik wieder wunderbar einfach sein. Selbst wenn einmal der Leibhaftige dazwischenfunkt, schwingt auch er bald den Huf - zum punktgenauen Acid-Rocker -Devil on a string-, dessen Bassgeige raffiniert die Synthie-Melodie des B-52´s-Heulers -Planet Claire- adaptiert. -Death and love- beteuert wenig später glaubwürdig -I will be a fool no more-, und so könnte es getrost bis zum -End of time- weitergehen - doch wer weiß, wo der hyperaktive Hitchcock inzwischen schon wieder ist. Doch wenn sich mal wieder ein scheidender Fußballfunktionär mit den Worten -Ich werde die Hände in den Schoß legen und wieder zum Pinsel greifen- verabschiedet, sollte dazu bitte -Love from London- laufen.
(Thomas Pilgrim - Plattentest.de)
Quelle: http://www.plattentests.de/rezi.php?show=10225

- Play the Jailhouse Blues - The Leadbelly Project, mehr...

Hudson William ´Huddie´ Ledbetter (der musikalisch unter dem Namen Leadbelly agierte) war ein Bluesmusiker, der von 1888 bis 1949 lebte, die Sklaverei noch am eigenen Leib erfuhr, später sehr viel reiste und seine letzten Jahre in Paris verbrachte. Aber was schreibe ich, denn eine sehr schöne Abhandlung über diesen Komponisten, Gitarristen und Sänger hat unser Joe bereits vor ein paar Jahren in einem seiner Reviews verfasst, auf das ich hiermit diesbezüglich gerne verweisen möchte.

Das zweite Album des hier zu besprechenden The Leadbelly Project entstand in Deutschland, genauer gesagt in einem Studio in Augsburg. Aus der Taufe gehoben wurde diese Band von dem Afroamerikaner James O. Belcher (Gesang) und einem gewissen Pombeat an den Instrumenten (im Jahr 2010 erschien von diesen beiden -A Hommage To Huddie Ledbetter-), der mittlerweile nicht mehr dabei ist. Für die jetzt vorliegende Platte setzte sich Belcher zusätzlich hinters Schlagzeug und nahm den Gitarristen Alexander Möckl und den Bassisten Jonas Hermes mit ins Boot.

So, und dann gilt es zunächst mal, als Vorbereitung die Sicherungsgurte anzulegen, bevor man auf die Play-Taste der Anlage drückt. Denn was der interessierte Hörer während der hier festgehaltenen knapp 42 Minuten zu hören bekommt, dürfte nicht unbedingt das sein, womit er wahrscheinlich gerechnet hat. The Leadbelly Project versuchen erst gar nicht, die Vorgaben auf irgendeine Art und Weise originalgetreu wiederzugeben, sondern transportieren die (meistens politischen) Botschaften der Songs sehr rau, mit vielen Ecken und Kanten versehen und oft deftig rockig.

Der Gesang Belchers wirkt abgefahren, außergewöhnlich, sehr schwarz und inbrünstig. Was diese Wirkung noch verstärkt, ist, dass bei den Aufnahmen bzw. beim Abmischen (so gut wie) kein Hall eingesetzt wurde. Das klingt dann auch fast so, als würde sich der Mann (wie auch seine Mitspieler) im selben Raum aufhalten wie der Hörer, während er seinen Blues klagt. Diese Technik wird die Hörerschaft zwar eventuell mit gespaltener Meinung reagieren lassen, macht die Songs dafür aber umso authentischer. Der akustische Bass groovt, als wäre ihm der ´Hellhound´ auf der Spur und Möckls Gitarre kommt so locker, wie manchmal gehetzt, einfühlsam oder auch manisch.

Um nur mal die zwei wahrscheinlich bekanntesten Songs raus zu greifen: Das von anderen Seiten oft eingängig und Lagerfeuer-kompatibel interpretierte -House Of The Rising Sun- (auf dieser Scheibe -The House Of New Orleans- betitelt) gleicht hier einem wahren Höllenritt aus purer Verzweiflung, Warnungen und Reue. Denn dass jenes (egal von wem) besungene Haus alles andere als ein Kinderspielplatz war, dürfte ja allgemein bekannt sein. Und auch das in der CCR-Version zum fröhlichen Fußwippen animierende -The Midnight Special- entfaltet hier plötzlich eine völlig andere Wirkung, kreiert geradezu die verzweifelte Atmosphäre eines Gefangenen, eines Sterbenden, der noch ein letztes Mal von der Sonne geküsst werden will. Schaurig schön!

-The Leadbelly Project Plays The Jailhouse Blues- ist beileibe kein herkömmliches Bluesalbum, sondern scheint aus den tiefsten Tiefen der Seele und menschlichen Leidensfähigkeit zu kommen. Ungewöhnlich aufgrund des sehr cleanen Sounds und eigenwilligen Gesangs von James Belcher, haben wir es hier aber auch mit einer bemerkenswert authentischen Platte zu tun, die man jedem wahren Bluesfan eigentlich nur wärmstens ans Herz legen kann.

Außergewöhnlich und (nicht nur deshalb) sehr gut!

Line-up:
James O. Belcher (drums, vocals)
Jonas Hermes (upright bass)
Alexander Möckl (Teisco guitars)

Review vom 24.09.2013
Markus Kerren
http://www.rocktimes.de/crew/markus_kerren.html
Textquelle: http://www.rocktimes.de/gesamt/l/leadbelly_project/plays_the_jailhouse_blues.html

- Ghost Ship Sailors - The Persuaders, mehr...

Was zur Hölle ist denn hier los, sind da etwa die göttlichen Dogs D´Amour wieder zum Leben erwacht? Nein, nein, nein, das nun leider doch nicht, aber das vorliegende Album der Persuaders kommt der ehemaligen (?) Truppe rund um den Frontmann Tyla doch sehr nahe.

Dabei haben wir es eigentlich mit vier Musikern aus dem trocken-heißen Arizona zu tun, die sich alle schon jede Menge Sporen im zwischendurch mit harten wie verführerischen Dollars lockenden Los Angeles verdient haben. So waren die jetzt im Verbund agierenden Musiker in der (je nach Gesichtspunkt) glorreichen Vergangenheit bereits mit Combos wie etwa den Gin Blossoms, The Pistoleros oder Dead Hot Workshop zu Gange und können gemeinsam auf Millionen von verkauften Tonträgern verweisen. Den Ton für -Ghost Ship Sailors- setzt die Band bzw. der Frontmann Lawrence Zubia bereits mit der ersten Zeile des ersten Songs: »In California... they found Jesus Christ... driving drunk through paradise... on a cocaine bend from hell...«. Yeeaaah baby, auf diesem Album werden in (musikalisch) dreckigster Art und Weise die unglaublichen Höhen wie auch die ganz dunklen Tiefen des Lebens eines Rock´n´Rollers zelebriert bzw. nachvollzogen. Eine Band auf Tour? Selbst unser aller Udo hatte ja schon im zarten Jahr 1974 in seinem Song -Honky Tonky Show- aus dem Nähkästchen geplaudert:

»...und der Band-Doktor sagt: Das is´ ja ´n Marathonlauf! und er macht sein´ Koffer auf und er gibt uns die Sachen, die uns kräftig machen Denn uns´re Show will jeder seh´n und deshalb muß sie weitergeeehn!!«

Oh ja, ´the show must go on´ und das Rock´n´Roll-Geschäft ist nun mal tatsächlich alles andere als ein ´Freiflug ins Glück´! Die wenigen, die es geschafft haben und dort relativ unbeschadet angekommen sind, dürfen sich glücklich schätzen. Die meisten bleiben aber schon ganz früh auf der Strecke und dann gibt es noch die in der Mitte, die halbwegs erfolgreiche Platten auf den Markt bringen und sich dennoch den Arsch abtouren müssen, um auch nur ansatzweise über die Runden zu kommen. Dieser letztgenannte Weg bringt ganz sicher jede Menge Spaß, allerdings fordert er aber auch seinen nicht unerheblichen Tribut ein, was viel zu oft zu eher uncoolen Alkohol- wie Drogenabhängigkeiten bei Musikern und im schlimmsten (und alles andere als seltenen) Fall zu deren Tod führt.

Die Songs der Persuaders führen den Hörer, ähnlich wie die der bereits erwähnten Dogs D´Amour, in eine manchmal grandiose, manchmal tiefschwarze Welt des Rock´n´Roll und dem damit verbundenen - wenn konsequent gelebten - Lifestyle, in dem nur der nächste Moment, der nächste Kick, der nächste Fick und das Hoffen, trotzdem den nächsten Tag noch zu erleben, zählt. Das alles allerdings unterlegt mit höllengeiler Rockmusik, pumpendem Bass, ums Überleben kämpfenden Drums, Gitarren-Riffs und -Licks, die bereits alles Menschliche im halbwegs kurzen Leben gesehen haben und einem Sänger, der uns Geschichten dieser oftmals hinter verschlossenen Türen verborgenen Realität auf einem von viel zu vielen Einsätzen zerdepperten Tablett mit Whiskey-gebrandmarkter Stimme glühend heiß präsentiert.

Nein, Freunde des guten Geschmacks, ich werde euch hier ganz sicher keine Analysen der jeweiligen Songs präsentieren, denn die vorliegenden zehn Tracks der Persuaders werden beim ersten Checken entweder ganz umgehend in euer Blut übergehen oder im anderen Fall Fragezeichen hinterlassen (dann behauptet aber auch nicht ein Rock´n´Roller zu sein, sondern meldet euch am besten gleich zur Bibelschule an!). Fragezeichen gibt es für mich persönlich keine, hier herrscht verfickter, arschgeiler und ´Was heißt hier Morgen?´-Rock vor, ganz im Sinne der schon erwähnten Dogs D´Amour, The Faces, der Rolling Stones zu Anfang der Siebziger oder der leider zur Zeit auf Eis gelegten Black Crowes.

Rock´n´Roll-Herz, was willst du mehr? Höllengeiler Rock mit einem abgefuckten Sänger, vor dessen Genuss man den Kühlschrank unbedingt mit Bier füllen und die Jack Daniels-Flasche in Griffweite haben sollte! Fuck me, brothers and sisters, mehr davon!!!

Line-up:
Lawrence Zubia (lead voals)
Thomas Laufenberg (guitars, background vocals)
Scott Andrews (bass)
Phillip Rhodes (drums)

Review vom 20.06.2012
Markus Kerren
http://www.rocktimes.de/crew/markus_kerren.html
Textquelle: http://www.rocktimes.de/gesamt/opq/persuaders/ghost_ship_sailors.html

- Fossils - Aoife O´Donovan, mehr...

Manchmal braucht´s eben nur einen kleinen Fingerzeig, um jemanden ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Als Country-Superstar Alison Krauss vor zwei Jahren auf ihrem -Paper Airplanes--Album den Aoife O´Donovan Titel Lay Your Burden Down als Opener verwendete, war´s um die partielle Anonymität der blonden Dame, die jahrelang als Aushängeschild der Bluegrass-/Country-Truppe CROOKED STILL galt, geschehen. O´Donovans Qualitäten machten die Runde. Wer die zauberhaften, alten CROOKED STILL Platten kennt, weiß was gemeint ist. Auf -Fossils-, ihrem ersten Soloalbum, setzt die aus Massachusetts stammende Aoife O´Donovan natürlich auch auf ihren vermeintlichen Glücksbringer Lay Your Burden Down, den sie mit marginal geändertem Arrangement zum Besten gibt und ein klein wenig mehr Schärfe zu der von Alison Krauss bevorzugten Lieblichkeit hinzufügt. Das von Erfolgsproduzent Tucker Martine (The Decemberists, R.E.M., My Morning Jacket, Beth Orton) luftig und transparent in Szene gesetzte Debut der Country/Folk-Chanteuse birgt ein paar kleine, aber keine überwältigenden Überraschungen. Ihr kompositorisches Niveau bleibt wie eh und je hoch. Die mächtig an irischer Foklore interessierte O´Donovan bleibt also ihrer Linie insofern treu, als sie auf qualitativ hochwertige Songs setzt, die jedoch im Gegensatz zu CROOKED STILL-Zeiten kaum klassische Bluegrass-Elemente verwenden, sondern auf eine eloquente Mixtur aus Folk, Singer-Songwriter und erhabenen Pop-Elementen vertraut. Wir erleben zudem die komplette Bandbreite der roots-üblichen Instrumente wie Fiddle, Banjo, Pedal Steel, Akkordeon, die O´Donovan geschickt mit elektrischen und akustischen Gitarren vermengt und auf die Coolness eines Wurlitzer-Pianos treffen lässt. Das klingt dann manches Mal ziemlich ´sophisticated´, ähnlich dem Ansatz den John Leventhal und Shawn Colvin verfolgen, bei anderer Gelegenheit fallen einem LARKIN POE ein, oder Aoife tönt wie Natalie Merchant in ihrer Aufbruchsphase, gelegentlich sogar nach EDIE BRICKELL & THE NEW BOHEMIANS oder nach neugierig gewordener Aimee Mann, die sich zu einem kospirativen Treffen mit Jeff Tweedy verabredet. Von Langeweile also keine Spur, sondern eine spannende und gelungene Gratwanderung zwischen zarter und cleverer Pop-Lieblichkeit und berührendem, düster verhangenem Folk-Noir. O´Donovans Debut -Fossils- bewegt sich eindeutig in der gesanglichen und instrumentalen Meisterklasse.
Frank Ipach (Hooked On Music)
Quelle: http://www.hooked-on-music.de/CD-Reviews3/Aoife_ODonovan/Fossils.html

- Ski Mask - Islands, mehr...

Nicholas Thorburns Indie Pop-Projekt Islands holt zu einem weiteren Schlag aus. Mit dem ekelhaften Cover wird man so oder so Aufmerksamkeit erzeugen. Wenn es alleine schon bei den Songtiteln »Death, Gunship. Shotgun« oder »Corpse« heißt, kann man erahnen, worum es dem Ex-Unicorns-Frontmann bei -Ski Mask- geht. Schaut man sich die Texte im ebenfalls nicht gerade ansprechend gestalteten Booklet an, dann geht es mit dem Ziel der Reise in die tiefsten Abgründe der Seele. Sortiert man die Musik beim Indie Pop ein (wo sie meines Erachtens auch hingehört), dann ist sie dies auf keinen Fall, wenn Indie immer noch für Independent steht, denn die Mucke baumelt am Abhängigkeits-Faden vom Songwriter Nicholas Thorburn. Die Lieder wurden von der Band Islands arrangiert. Wenn man dann bezüglich des Albums auch noch auf Formulierungen wie »[...] the most sonically diverse album Islands has ever made also plays out like Thornburn´s personal frustrations writ large. [...]« stößt, weiß man wie es um die Gefühlswelt im Islands-Kopf bestellt ist. Wer Islands kennt, weiß, dass das abstoßende Coverbild reine Provokation und die Musik das künstlerische Ergebnis eines nach innen gekehrten, fragilen Mannsbildes ist. Die insgesamt elf Nummern auf der Platte reflektieren nur in einem kleinen Teil die Zerrissenheit des Protagonisten. Viel mehr wird die Verliebtheit in süßliche Melodien mit textlicher Melancholie verquickt. Trotz bemerkenswerter Instrumentierung, unter anderem mit Xylofon und Streichersounds, bleibt bei vielen Songs ein gewisser bitterer Beigeschmack. In nicht wenigen Phasen der Tracks kommen einem die Beatles, The Ventures, The Sparks oder die Mentalität eines Spaghettiwesterns in den Sinn. Eingängigkeit wird mehr zur Durchgängigkeit. Nach einem Faktor des sehr wohl differenzierten Songarrangements, allerdings geringen Maß an Erinnerung, spitzt man bei -Hushed Tones- erst richtig die Ohren. Energische Riffs der E-Gitarre setzen Maßstäbe und gerade durch den Aufbau der Rhythmik erzielt die Band magnetische Wirkungen. Hier passen die zuckersüßen Keyboardklänge zum kontrastreichen Outfit des Sechssaiters. Man macht einen Schritt vom Indie Pop zum –Rock. Dies ist allerdings immer im Zusammenhang der gesamten Platte zu sehen. Das zeitweise mit einem galoppierenden Rhythmus daherkommende -Sad Middle- kann man wegen der schönen Pianoläufe mögen. -Here Here- ist, ganz unabhängig vom Text, ein zugegebenermaßen wunderschönes Lullaby für die verzweifelt nach Schlaf suchenden Menschen. -Shotgun Vision- glänzt durch eine instrumentale Sparpolitik, vage Ansätze von schrägen Tönen und das verschleppte Tempo führen zu einem besonderen Genuss auf -Ski Mask-. Highlight! -Of Corpse-: Der Kontrast zwischen Selbstwahrnehmung »[...] I piss myself just to know That I am no one else Crushed to dust [...]« sowie musikalisch-leichter Kost kann nicht größer sein. Man meint, hier müsste das Blut aus den Fingern des Gitarristen strömen. Dem ist aber nicht so. Dieses Lied ist dennoch so wunderschön. Auch -We´ll Do It So You Don´t Have To- ist ein Highlight. Durch die anfängliche Reduzierung auf das Piano und die akustische Gitarre verfügt die Nummer über eine verdammt gute Atmosphäre. Im Mittelteil gesellen sich weitere Instrumente dazu und das Ende ist einfach brillant. Solche Tracks bleiben hängen, haben eine längere Haltbarkeit. Zwischen Song-Perlen und einem gewissen Indie Pop-Einerlei ist man bei Islands´ -Ski Mask- hin- und hergerissen. Einerseits wird man durch einige Lieder verzaubert, andererseits steckt der Hörer in einer ziemlich emotionslosen Blase. Folglich kann hier keine eindeutige Empfehlung gegeben werden.
Joachim ´Joe´ Brookes (RockTimes)
http://www.rocktimes.de/crew/joachim_brookes.html
Quelle: http://www.rocktimes.de/gesamt/i/islands/ski_mask.html

- Empire Bridges - Joseph Parsons, mehr...

Zweieinhalb Jahre sind seit (seinem letzten Album [Einfügung: El Pres]) Hope For Centuries vergangen, aber natürlich war Joseph Parsons in der ganzen Zeit nicht untätig - im Gegenteil: Zu etlichen Auftritten mit seiner Band gesellten sich eine zweite Duo-CD mit Todd Thibaud, gleich zwei veritable Studioalben mit U.S. Rails und jüngst anlässlich der Blue Rose Christmas Party 2013 sogar eine vielumjubelte Reunion mit seinen Freunden von Hardpan! Aber das erste Viertel von 2014 wird Parsons ganz allein gehören. Zusammen mit seiner langjährigen, bestens eingespielten Band wird er im Februar und März auf eine ausgedehnte Europa-Tournee gehen und sein erstklassiges neues Songmaterial präsentieren. Punktgenau dazu kommt Empire Bridges nun auf den Markt.
Vom Start weg pflegt und perfektioniert Joseph Parsons seinen bekannten, sehr persönlichen Stil mit endlos melodisch-melancholischen Balladen in semiakustisch/elektrischen Arrangements, einigen schnelleren Roots Pop-Stücken und verhalten vorwärts rockenden, mitunter kantigeren Midtempo-Folk Rock-Nummern der Extraklasse! Diese in ihrer packenden Attraktivität erneut unschlagbare Mischung hört sich ungemein stilvoll, eloquent und souverän an, besitzt etliche nachdenkliche und inneneinsichtige Texte, wirkt aber auch enorm frisch, jung und dynamisch: Joseph Parsons befindet sich also wieder in absoluter Aufbruchsstimmung! Zusammen im festen Teamverbund mit genau der Band, die ihn nun schon seit über 5 Jahren begleitet: der famose amerikanische Saitencrack Ross Bellenoit an der elektrischen Gitarre und mit gekonnten Slides auf der Lap Steel, dazu die deutsche Rhythm Section mit Bassist Freddi Lubitz und Drummer Sven Hansen. Der befreundete deutsche Singer/Songwriter und versierte Studiomusiker Tom Albrecht liefert einige zusätzliche Beiträge an Electric Guitar und Keyboards, hat das Album gemixt. Der überregional bekannte Avantgarde/Jazz/Klassik-Komponist & Arrangeur John Hodian aus Philadelphia ist für den ein oder anderen komplexen Streichereinsatz verantwortlich. Parsons selber begleitet sich wie gewohnt mit akustischer Gitarre, spielt mitunter Orgel und Percussion, aber es ist natürlich sein unnachahmlicher Gesang, der ewig im Ohr nachklingt!

Aufgenommen wurde Empire Bridges zum größten Teil im nordrhein-westfälischen Hilden und in Joseph Parsons´ Kreativdomizil am Steinhuder Meer. Alle 11 Tracks stammen aus seiner Feder und weisen die zuvor beschriebenen Parsons-typischen Merkmale im gesunden, abwechslungsreichen Verhältnis von sämigen Balladen und zünftig-melodischen Rockern auf. Einen wichtigen Anteil haben dabei wieder seine ambitionierten Texte, in denen sich der wortgewandte Songschreiber mit den aktuellen Befindlichkeiten unserer Gesellschaft genauso beschäftigt wie mit Privatem. Grundsätzlich ziehen sich Themen wie die Suche nach Wahrhaftigkeit, das Streben nach positiver Veränderung und das gemeinsame Brückenbauen wie rote Fäden durch das gesamte Album. Selbsterklärende Titel wie der Opener ´Seek The Truth´, das abschließende ´The Bridge´ oder ´Live Like The King´, ´True´, ´Minefields´, ´Leave This Town´ und ´Endless Sky´ dazwischen mögen dabei vielleicht hervorstechen, aber eigentlich können auch die übrigen Songs ein ähnlich großes Potenzial aufweisen. Die wahren Favoriten werden sich bestimmt auf der kommenden Livetour herauskristallisieren!


Textquelle: https://www.bluerose-records.de/

- The Coincidentalist - Howe Gelb, mehr...

Der Tausendsassa
Auf dem neusten Album des Avantgarde-Twang und alternative Folk-Rock Giant Sand Gründer und Pate der Tucson Musikszene geht es abwechselnd, schroff und süß zu. Hier ist alles hautnah gemischt, wie ein intimes geflüstertes Vertrauen, als ob Howe Gelb alte Geschichten in der Privatsphäre Ihres Wohnzimmers erzählen würde. Oder in Ihrem Gehirn, wenn Sie einen Kopfhörer verwenden.
Die Kern-Band auf -Coincidentalist- besteht aus M. Ward an der Gitarre, Sonic Youths Steve Shelley am Schlagzeug und Giant Sand Bassist Thøger Lund. Gastsänger Will Oldham lässt das Eröffnunglied -Vortexas- fast wie eine ikonographische Hommage an Tucson wirken. KT Tunstall bereichert -The 3 Deaths of Lucky- mit ihrer einzigartigen und eleganten Stimme. Trotz der gedämpften Atmosphäre in der späten zweiten Hälfte des Albums, fühlt sich -Picacho Peak- an wie das emotionale Herzstück. Gebaut in erster Linie um das Howe Gelb Klavier und einem weiblichen Gospel-Chor, es ist eine melancholische Reflexion über fliegen, schlafen, fahren, Zufall und Mortalität.
Mit rauer Stimme und minimalistischer Untermalung präsentiert der Singer/Songwriter seinen großen Kollaborationswillen und setzt auf Jazz, Bluegrass, Folk und Rock, um am Ende eine recht eigene, aber auch eigenartige unscheinbare Mischung an den Tag zu legen. Hier und da drängen sich aber auch prägende Momente wie die E-Gitarre in -Left Of Center- in den Vordergrund. Dies sind die Momente, die das Dasein dieses Albums rechtfertigen. Mit eigener Botschaft und echtem Potenzial präsentieren sich hier Tracks, die man gerne hört, wenn die Singer/Songwriter-Launebei Howe Gelb wieder da ist.
Die Musik entpuppt sich letztendlich als sowohl verführerisch als auch klangvoll. Es ist die Art von Album, das verlangt wiederholt gehört zu werden, obwohl es gelegentlich verwirrend daherkommt, sonst wäre es ja auch kein Howe Gelb Album, entpuppt es sich unweigerlich als gut investierte Zeit.
Nach all den durchgeschrammelten Nächten, nach dreieinhalb Jahrzehnten voller kratzbürstiger Konzerte ist erstmals klipp und klar festzustellen: Howe Gelb ist schon längst in der Welt der Crooner, Rock-Poeten und Grandseigneurs angekommen. Wenn man musikalisch so furchtlos ist wie Howe Gelb, dann ist man die Sorte Künstler wo das Unerwartete erwartet wird. So bleibt das Album ein kleiner Schaukasten in dem die Vorlieben und das Können von Howe Gelb Gründe genug sind dieses Album unbedingt zu besitzen.

Quelle: http://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/Howe-Gelb-Coincidentalist/hnum/2805276#kube-container

- Old Empty Dreams - Blackout Country, mehr...

Blackout Country ist eine deutsche Indie/Pop/Rock-Band aus Hohen Neuendorf - Berlin und wurde 2011 als Studioprojekt gegründet. Auslöser war die Idee von Mrs. Blackout, im Alter von 40 Jahren ohne Notenkenntnisse und sonstige musikalische Erfahrungen mit dem Klavierspiel zu beginnnen. Mr. Blackout, der schon in seiner Jugend mit dem Gitarre spielen und Songwriting begonnen hat, war bereits von 1980 bis in die frühen 1990-iger Jahre in einigen Musikprojekten aktiv und hat in dieser Zeit diverse Musikproduktionen im eigenen Studio aufgenommen. Nach fast 20-jähriger Pause wollte Mr. Blackout die ersten musikalischen Gehversuche seiner Frau gern mit dem Gitarrespiel begleiten. Schnell wurde daraus mehr und Blackout Country geboren. Beeinflusst durch die unterschiedlichsten Musikrichtungen ist der Stil von Blackout Country oft nicht eindeutig kategorisierbar und lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Alternative Rock, Power Pop, Dark Rock und Independent beschreiben. Viele ihrer Songs werden von Gitarren- und Orgelsounds bestimmt, aber auch Synthesizer, Piano oder Streichinstrumente kommen häufig zum Einsatz. Das Duo greift einerseits gern auf klassische Indie-Rock-Elemente zurück, anderseits werden die Kompositionen das ein oder andere Mal um elektronische Nuancen erweitert. Gesang und Musik transportieren dabei oftmals eine leicht melancholische Grundstimmung. Bei ihren Texten handelt es sich in der Regel um englischsprachige Gedichte aus dem 19. und dem frühen 20. Jahrhundert. Viele dieser Gedichte beschreiben einen seelischen Zustand von Schwermut, Einsamkeit, Sehnsucht und unerfüllten Träumen. Zu den Dichtern, die bislang durch Blackout Country vertont wurden, zählen u. a. Sara Teasdale, Emily Dickinson, George Gordon Byron, Edgar Allan Poe, Elinor Wylie, Christina Rossetti und Emily Brontë. Die künstlerische Arbeit des Duos umfasst neben der Komposition auch das eigenständige Einspielen und Programmieren der Instrumente, sowie das Recording bis hin zum Arrangieren, Mixen und Mastern der gesamten Produktion im eigenem HLW6 Homestudio. Anfang 2013 hat Blackout Country ein deutschsprachiges, musikalisches Nebenprojekt mit Namen FehlWerk gegründet.
Quelle: Cactus Rock Records
http://www.cactusrock-records.com/news8.htm

- Party Of One - Van Christian, mehr...

Van “The Man” Christian ist in der Tucson-Music-Scene in den 70igern kein Unbekannter mehr. Bereits 1979 gründen sich mit ihm die Serfers, die sich dann ab Sommer 1980 in GREEN ON RED umbenennen und in der Erstbesetzung mit Dan Stuart (Gesang, Gitarre), Jack Waterson (Bass), Van Christian (Drums) und Chris Cacavas (Keyboards) wie eine Bombe einschlagen. Um noch mehr Reputation zu erhalten, siedeln sie noch im gleichen Jahr in Los Angeles/Kalifornien -dem angesagteren musikalischen Epi-Zentrum- an. Eine erste eigene EP namens “Two Bibles” (im roten Vinyl ... heute garantiert ein begehrtes und bestimmt auch sauteures Sammlerstück) wird veröffentlicht und von keinem Geringeren als RICH HOPKINS finanziert. Van bricht jedoch die Zelte in L.A. bereits 1981 ab, kehrt Green On Red den Rücken und nach Tucson/Arizona zurück. Im darauffolgenden Jahr gründet er seine neue eigene Band NAKED PREY mit u.a. David „Dave“ Seeger (Ex-Giant Sandworm … die dann später zu Giant Sand mutierten). Auch diese neue Band von und mit Van gereift lokal, aber auch in fast ganz Amerika, zu einem Shooting Star - insbesondere was deren Live-Aktivitäten betrifft. 1984 produziert Dan Stuart von eben jenen Green on Red, denen Van bis vor wenigen Jahren selbst angehörte, deren erstes Album und kein Geringerer als Steve Wynn (damals schon mit Dream Syndicate sehr erfolgreich) veröffentlicht das Album auf seinem eigenen Down There Label. Zwischen 1984 und 1995 veröffentlichen NAKED PREY insgesamt 7 Alben und touren auch auf dem alten Kontinent. Aber irgendwann ist auch damit Schluss und Van schließt sich der “Musikervereinigung” Friends of Dean Martinez an, zu denen u.a. auch HOWE GELB (Giant Sand), JOEY BURNS und JOHN CONVERTINO (zu dem Zeitpunkt ebenfalls zu Giant Sand gehörig ... heute die Köpfe von CALEXICO) gehören. Zwischendurch wird Van ob seiner besonderen musikalischen Fähigkeiten und als vielseitiger Multiinstrumentalist immer wieder als Studiomusiker gebucht. Und auch eigene -meist live- Soloaktivitäten stehen immer mehr an. Zwischen 2009 und 2010 beginnt Van dann in logischer Konsequenz die Arbeit an seinem ersten Soloalbum mit dem Titel “Party Of One”. Ursprünglich sollte das Ergebnis bereits im Jahr 2010 auf dem Label “San Jacinto Records” von RICH HOPKINS erscheinen. Er selbst steuert seine Guitar-Licks bei mindestens einem Song bei. Aber es kommt etwas Unvorhersehbares dazwischen! Van muss sich in staatlich verordnete Obhut begeben. RICH HOPKINS löst sein Label -umzugsbedingt- auf (CACTUS ROCK RECORDS wird von RICH höchstselbst als legitimer Nachfolger von San Jacinto Records bezeichnet) und das erste Soloalbum von Van Christian hängt damit in der Luft. Ein Musiker aus Italien, der als Support von Howe Gelb’s GIANT SAND in seinem Heimatland agieren durfte, erhielt über diesen Weg die Möglichkeit mit seiner eigenen Band 2Hurt eine kleine Konzertournee im Südwesten der Staaten (10 Konzerte) zu absolvieren. Dabei lernte er Van Christian kennen und schätzen und erfuhr von seinem ersten -auf Eis liegenden- ersten Soloalbum. Und da sich in den Staaten kein Label zu dessen Veröffentlichung fand, nahm sich jener Paolo Sofia Bertozzi (genannt Spunke) der Angelegenheit an. Und so landet „Party Of One“ beim italienischen Label Lostunes Records und wiederum über diesen „Umweg“ auch auf CACTUS ROCK RECORDS. Seit 2013 ist Van Christian -nunmehr mal wieder als Drummer- im neuesten Musikprojekt “The Sundowners” mit u.a. Joe Pena (Greyhound Soul) involviert.
Quelle: Cactus Rock Records >br> http://www.cactusrock-records.com/news8.htm

- Purple Cadillacs - David Munyon, mehr...

13 Songs des unermüdlich kreativen Songwriters und Gitarristen aus Alabama sind auf seinem neuen Album Purple Cadillacs zu hören, das im Northeimer Stockfisch-Studio aufgenommen wurde. Darunter viele im letzten Jahr geschriebene Stücke, aber auch Neuaufnahmen seiner Klassiker wie Song For Danko, Rosa´s Cantina oder Prayers Of Elvis Presley. David Munyon singt mit seiner bekannten intensiven Stimme über typisch amerikanische Themen (Riding Around The World), über Emotionen (Watercolors, Baby For You), über Spiritualität (Help Me Krishna) - vollendete Songs und völlig zeitlos, da an keine Zeit gewandt als an die innere Uhr. (Die Zeit)
Auf der musikalischen Seite erinnert Purple Cadillacs eher an David Munyons 1998er Stockfisch-CD Poet Wind. Dies hängt gewiss auch damit zusammen, dass David sich erneut die Mitwirkung von Mike Silver gewünscht hatte, der mit seinem Gitarrenspiel und seinen typischen Background-Vocals den Stücken auf Purple Cadillacs eine charakteristische Farbe verleiht.
Auf der Produktion Purple Cadillacs wirken mit:
David Munyon - vocal & guitar / Ian Melrose - acoustic & electric guitars, tambura, low whistle, xaphoon / Mike Silver - background vocals, guitars / Urs Fuchs - electric bass / Thomas Kagermann - violin
,,Mit dieser Musik lässt sich vortrefflich eine Auszeit vom Alltag nehmen.- (stereoplay, September 2013)
,,(...) andächtiger Acoustic-Folk, eingespielt mit Gästen wie Mike Silver und Ian Melsrose und aufgezeichnet in bestechend sauberem Stockfisch-Klang.- (Audio, September 2013)
,,David Munyon hat die Ruhe weg. Sanft und gelassen, ja fast tiefenentspannt besingt er auf der wohlig-warmen neuen CD die Werte seiner Generation, seien es nun Pazifismus, Umweltschutz oder Spiritualität.- (Stereo, September 2013)
Quelle: http://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/David-Munyon-Purple-Cadillacs/hnum/3566506

- Dreams Don´t Die - Nahani, mehr...

Nahani ist eine Rockformation aus dem Südwesten Deutschlands. Ihr Songrepertoire reicht von gefühlvoll - poetischen Balladen über leidenschaftlich getragene Mainstreams hin zu druckvollen und treibenden Hardrocktiteln. Zweistimmige Gitarrenarrangements und mehrstimmiger Satzgesang in den eingängigen und melodischen Refrains sind Trademarks von Nahani. Die kleinen und großen Gefühle des Lebens werden lyrisch auf eine wildromantische Art interpretiert. Nahani bewegt sich live auf zwei unterschiedlichen Spielflächen. Zum einen mit Vollequipment und ihrer prägnanten und kraftvollen Bühnenpräsenz, zum anderen die abgespeckte und clubtaugliche Akustik-Version Nahani Goes Acoustic. Die Idee zur Gründung von Nahani kam von Oliver und Hans-Peter während einer Probe unserer Coverband. Wir spielten alte Hardrock Songs und das machte uns so viel Spaß, dass wir darüber ins Schwärmen gerieten, einige frühere Songideen rauskramten, um zu hören, wie denn diese klängen und der Virus hatte uns wieder erfasst! Wir beschlossen daraufhin in Zukunft eigenes Material zu schreiben und zu performen. Ja, und das ist auch schon einige Jahre her! Nach diversen Besetzungswechseln stieß Marian Bellaire 2013 zu Nahani und komplettierte die Band. Übrigens: Der Name -Nahani- entstammt der Welt der Literatur und bezieht sich auf die Abenteuer einer Silberwölfin namens -Nahani-, die in der Zeit der Abenteurer, Goldsucher und Fallensteller mit ihrem Rudel lebte und eine wild-romantische und spannende Freundschaft zu einem jungen Indianer einging, der dort Gold schürfte und der diesem Tier mit Respekt und Neugier begegnete. Und dieser romantische und wilde Gedanke und der Wunsch nach Freiheit und Lebendigkeit soll auch Motor unsrer Musik sein.
Quelle: http://www.nahani.de/nahani-band.html

Neue Links auf rockradio.de :
- The Leadbelly Project - Bildquelle: https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net, mehr...
- The Persuaders - The PERSUADERS are a 5 piece band from Tempe, Ariz, mehr...
- Goodbye Emma! - Creativity, dynamism and musical craft shape the v, mehr...
- Legend - Home About Spirit Albums Listen Buy Gallery Contac, mehr...
- Undecimber - Originally known as Reactor they relied heavily on, mehr...
- Jens Lysdal - The big set-up with six of the best players in Den, mehr...
- Primal Fear - If your talking about today’s European top metal a, mehr...
- Red Dragon Cartel - Throw away your turntables and pick up a guitar. E, mehr...
- moe. - moe. is the preeminent progressive rock band on th, mehr...
- Wille and the Bandits - Through continuously touring and honing their uniq, mehr...
- Alex Wurlitzer - Hinter redblooms verbirgt sich der Gitarrist und S, mehr...
- Charlie Rocks - Wer ist eigentlich Charlie?
Charlie ist keine, mehr...
- Nicolai Verlag Berlin - 300 Jahre Tradition, Zeitgeist und Qualitätmehr...
- Klischée - Ihr Sound ist international, die Ambitionen dazu p, mehr...
- Islands - Hailing from Montreal, Canada, Islands was founded, mehr...
- Aoife O’Donovan - The thing about fossils is that they take a very l, mehr...
- Trip To Maas - TRIP TO MAAS sind ständig auf der Suche, immer in , mehr...
- The Shanks - Founded in 2005, the SHANKS are the rocknroll brai, mehr...
- Vanishing Point - In an era where trends and gimmicks rule - Vanishi, mehr...
- Poly De Luxe - poly deluxe ist ein Projekt, in dem Ilka sich an d, mehr...
- BDL - Irgendwie mussten wir das Kind ja nennen. Irgendwi, mehr...
- Vanity BLVD - Bild: Pressefoto (über Wild Horizon Media), mehr...
- Tothem - Tothem is considered by the international critics , mehr...
- Frequency Drift - The harp, the cello, the violin, the flute, the ge, mehr...
- Disagony - DISAGONY’s music tends to be not only powerful, bu, mehr...
- Alkbottle - 1990 gegründet, steigt das Wiener Quintett drei Ja, mehr...
- Vanden Plas - A good four years since their critically acclaimed, mehr...
- Heart - Sisters Ann and Nancy Wilson first showed the worl, mehr...
- Schwarze Grütze - SCHWARZE GRÜTZE
„TabularasaTrotzTohuwabohu“ , mehr...
- Dominik Plangger - DER VINSCHGER...
Plangger kommt aus Stilfs,, mehr...
- Schnaps im Silbersee - Worum geht’s? Natürlich um nicht weniger als gut g, mehr...
- Scarlett O` - , mehr...
- Boxhagener Stadtmusikanten - Besetzung: tr, s-sax, clar, acc, git, bass, drums , mehr...
- Die Grenzgänger - Die Grenzgänger sind eine von Michael Zachcial und, mehr...
- Casa del Vento - Die Karriere der Musikergruppe begann bereits in d, mehr...
- Thomas Putensen -
* geboren 1959 in Rostock
* 10 Klassen Ab, mehr...
- Peter Butschke - Volkmann - , mehr...
- Salli Sallmann Band - Die Sallmann Seltsam Band bringt die Texte und Bal, mehr...
- Nahani - Nahani ist eine Rockformation aus dem Südwesten De, mehr...
- Metal del Mundo Media UG - -Wir sind ein junges Label, welches sich auf Femal, mehr...
- Lenore´s Fingers - Lenore S. Fingers is an Italian band formed in 201, mehr...
- Vestparken - Vestparken ist Teil einer dänischen Ferienhaussied, mehr...
- Missfeld - quelle bild :
https://www.facebook.com/McQeen, mehr...
- Titus Lang - Der Musiker, der auch als Autor, Comiczeichner und, mehr...
- RPWL - RPWL ist eine Musikgruppe aus Freising. Der Name d, mehr...
- Blood Runs Deep - With “These Thoughts About Suicide- BLOOD RUNS DEE, mehr...
- Kapnorth - kapnorth is an artrock band based in Lucerne. <, mehr...
- BraAgas - Band who represent genre of world music and mediev, mehr...
- Wolfram Arer - Wolfram Arer ist am 23. Juli 1997 in Meran, in Süd, mehr...
- Nandha Blues - Nandha is the new power trio born at the foot of t, mehr...
- Red Manhole - Außergewöhnlich, mitreißend, kantig und schräg. Da, mehr...
- Neal Black & The Healers - NEAL BLACK, Texas Blues Rock Musician, has spent t, mehr...
- Joris Hering Blues Band - Die Joris Hering Blues Band aus Berlin Weißensee s, mehr...
- alle Links ...

Geburtstage in dieser Woche :

- 20.01.Ian Hill, Judas Priest

- 20.01.Leadbelly, Hudson -Huddie- William Ledbetter ( + 06.12.1949 )

- 20.01.Nicky Wire, Nicholas Allen Jones

- 20.01.Paul Stanley, Stanley Eisen

- 20.01.Scott Thunes

- 21.01.Edwin Starr ( + 03.04.2003 )

- 21.01.Jason Moran

- 21.01.Richie Havens

- 22.01.Christoph Dieckmann

- 22.01.Daniel Johnston

- 22.01.Malcolm McLaren ( + 08.04.2010 )

- 22.01.Sam Cooke, The Soul Stirres, Solo ( + 11.12.1964 )

- 23.01.Bill cunningham, The Box Tops

- 23.01.Django Reinhardt ( + 16.05.1953 )

- 23.01.Robin Zander, Cheap Trick

- 24.01.Beth Hart

- 24.01.Jools Holland

- 25.01.Antonio Carlos Jobim ( + 08.12.1994 )

- 25.01.Kurt Maetzig

- 25.01.Wladimir Wyssotzki ( + 25.07.0980 )

- 26.01.Lucinda Williams

- 26.01.Stephane Grappelli, Quintette du Hot Club de France ( + 01.12.1997 )

- 26.01.Ulrich Gumpert

Wir erinnern diese Woche an :

- Allen Larkin Collins, + 23.01.1990

- Brother Jack McDuff, + 23.01.2001

- Champion Jack Dupree, + 21.01.1992

- Gerry Mulligan, + 20.01.1996

- Terry Kath, + 23.01.1978

- Werner Krabbe, + 25.01.2013


weitere Newsletter ...
http//www.rockradio.de
info@rockradio.de
...das Leben ist zu kurz für schlechte Musik

Wenn Du diesen Newsletter abbestellen möchtest sende bitte ein eMail an
keinen rockradio.de-newsletter mehr erhalten

 
CD der Woche :
Gitarrentwist (50 Jahre Sputniks) [
Sputniks


Heute hat Geburtstag :
Volker Schlott
 weitere Geburtstage...


25.04.2014 - 21.00 Uhr
Edgar & Marie - Live aus dem Zimmer 16 - Florastraße 16 - 13187 Berlin

15.05.2014 - 14.00 Uhr
25. Bluesfest Eutin

21.06.2014 - 16.00 Uhr
Fête de la Musique
Live aus dem Kulturzentrum Danziger Str.50

- alle weiteren Liveübertragungen ...

zum Voting !

in Partnerschaft mit :

Schwarzbrenner

Jane


diese Liste wird jedsmal
geändert angezeigt
..weitere Partner

bluesnews
Magazin für Blues und Bluesrock.
Seit 1995

Frank Wonneberg
Grand Zappa
Internationale Frank Zappa Discology

MUSIKER-Magazin
AUSGABE 01/2011

aus dem Verlag
Verlag NEUNPLUS1


Allgäu Sixties:
Die 60er in Kaufbeuren
und am Fliegerhorst

Lothar Berg
Fenster der Gewalt
27 Kurzgeschichten von der Straße - vom Kiez - aus dem Knast

Ost-Berlin: Leben vor dem Mauerfall. Life before the Wall fell
von Lutz Rathenow (Autor), Harald Hauswald (Fotograf)

Wahnwirtz als Autor

Dirk Moldt
Die Blues-Messen 1979-1986

aus dem Verlag
Verlag NEUNPLUS1



Webradio TOPLISTE";

rockradio.de
[ Home | Radio hören | Sendeschema | Sendungen | Lange nicht gehört | CD-Archiv | CD-Rezensionen | Jingle ]
[ Newsletter | Newsletter bestellen | Forum | Gästebuch | Chat | WebCam ]
[ Unsere Hörer | Partner | RockShop | Interviews ]
[ Veranstaltungen | News | Links ]
[ Download | Verlinke uns | Presse | Kontakt / Team | Über uns | Fotoalbum | Übersicht | Impressum | Intern ]
info@rockradio.de
2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014